Termine:

Mittwoch, 18. Oktober 2017 Übung der Einsatzabteilung
Freitag, 20. Oktober 2017 Übung der Jugendfeuerwehr

QA 28 08 2017

In Zeiten von Facebook & Co. werden viele Themen und Einsätze öffentlich diskutiert, noch während wir auf der Anfahrt sind. An dieser Stelle nutzen wir die Chance, um häufig gestellte Fragen / Aussagen zu erklären, weil es nicht möglich ist, jeden "Post" adäquat zu kommentieren.

 

 

„Warum gibt es überhaupt Brandmeldeanlagen?"

Brandmeldeanlagen (BMA) dienen dazu frühzeitig Brände zu erkennen und Maßnahmen einzuleiten, um so den Schaden so gering wie möglich zu halten.
In der folgenden Grafik ist ein exemplarischer Brandverlauf, ohne Erkennung, zufälliger Erkennung und frühzeitiger Erkennung durch eine BMA gezeigt. Man sieht deutlich, je früher der Brand erkannt wird, desto geringer der Schaden.

QA 28 08 2017 Brandverhalten

Durch eine BMA erfolgt nicht nur die frühzeitige Alarmierung der Rettungskräfte, mittels Signalanlagen können Evakuierungen eingeleitet werden, Brandschutztüren und Fenster können automatisch geschlossen werden und mit Rauchabzügen können ganze Bereiche belüftet werden.

Außerdem sparen wir, die Feuerwehr, viel Zeit am Einsatzort: Durch die ausgelöste Anlage öffnet sich ein Schlüsseldepot, wodurch wir Zutritt zum Gebäude bekommen. Zusätzlich bekommen wir auf einem Anzeigetableau gezeigt, wo der Brand ausgebrochen ist und mit Laufkarten wird uns der kürzester Weg zu dieser Stelle angezeigt.

Neben dem direkten Personenschutz, sind Sachwertschutz, Nachbarschaftsschutz und Umweltschutz die Ziele dieser Maßnahmen.
Niemand in Sinn und sonst wo, möchte sich beispielweise einen ausgedehnten Brand in einem Altenheim vorstellen, oder den Großbrand eines Galvanikbetriebs und der damit verbundenen Rauchentwicklung (über Sinn). Der wirtschaftliche Aspekt ist dabei auch nicht zu vernachlässigen, durch einen Betriebsausfall sind auch immer Arbeitsplätze und Gewerbesteuern in Gefahr.
Aus all diesen Gründen sind Brandmeldeanlagen wichtiger als Sie oftmals dargestellt werden.

 

 „BMAs produzieren ja eh immer nur Fehlalarme"

 Dazu müssen wir ganz klar sagen: Nein. Wir haben jedes Jahr mindestens ein reales Brandereignis das durch eine BMA frühzeitig erkannt und somit frühzeitig gelöscht werden kann.

Natürlich sind wir, die Feuerwehr, auch nicht davon begeistert, wenn wir zum 3.Mal in einer Woche zu einer Brandmeldeanlage alarmiert werden – wir führen uns jedoch jedes Mal die Vorteile einer BMA vors Auge. Außerdem kennen wir die Fälle in denen wir ohne BMA erst viele Minuten später alarmiert worden wären und der Brandverlauf mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wesentlich heftiger gewesen wäre. Wir haben daher auch keine andere Wahl, als jede automatische Alarmierung wie ein reales Brandereignis zu betrachten, denn sonst nutzen alle anderen Maßnahmen nur bedingt und Personen, Sachwerte, Nachbarschaft und Umwelt sind in Gefahr.

 

 „zahlreiche BMA (...) und das Alles auf Kosten der Steuerzahler"

Der feuerwehrtechnische Bedarf einer Gemeinde / Stadt richtet sich nach dem sogenannten Bedarfs- und Entwicklungsplan. Hier spielen Einwohnerzahlen, Bebauung, Infrastruktur wie Straßen und Bahn, besondere Objekte / Gefahren und vieles mehr eine Rolle. Die resultierenden Kosten für Ausrüstung, Unterkunft, Ausbildung etc. muss die jeweilige Kommune tragen. Daher ist die Feuerwehr auch kein Verein, sondern eine öffentliche Einrichtung der Gemeinde und der Bürgermeister ist unser oberster Chef. Hierbei handelt es sich um grundsätzliche Kosten, die auch anfallen würden, wenn es glücklicherweise nie einen Einsatz geben würde.

Das Personal der Feuerwehr wird in Sinn, sowie in fast ganz Deutschland, über Freiwillige gestellt – hier entstehen also keine Kosten.
Bei Brandmeldeanlagen und mutwilligen Fehlalarmierungen werden von der Gemeinde dem Betreiber / Verursacher anteilig Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt. Die Kosten resultieren aus Stundensätzen für Gerät und Mannschaft. Die Gemeinde trägt also durch einen Fehlalarm keine zusätzlichen Kosten - ganz im Gegenteil, ein Teil der Kosten wird refinanziert.

Für Sie als Privatperson fallen daher auch keine Kosten an, wenn Sie die Feuerwehr alarmieren, sofern sich ein begründeter Verdacht für Gefahrenabwehr ergibt. Zögern Sie im Ernstfall nicht über die 112 die Feuerwehr zu alarmieren – wir kommen lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig / zu spät.

 

„Warum müssen die Sirenen mitlaufen?"

Die Sirenen dienen dem Zweck Einsatzkräfte zu alarmieren und die Bevölkerung zu warnen.

Da wir in Sinn immer eine schlechte Funkabdeckung hatten, wurde neben der stillen Alarmierung per Funkmeldeempfänger auch mit Sirene alarmiert. Vor ca. einem Monat wurden digitale Meldeempfänger Sinn eingeführt - ob wir durch diese Maßnahmen irgendwann wieder auf eine Alarmierung mit Sirene verzichten können, wird sich noch zeigen. Wir möchten nur folgendes zu bedenken geben: wir haben bei jeder Alarmierung immer ein paar Leute, die nur aufgrund der Sirenen informiert wurden (kein Empfang, Melder nicht gehört / Akku leer / daheim vergessen) und gerade zu Beginn eines Einsatzes wird jede Einsatzkraft benötigt.

Ein weiterer Vorteil der Sirenen ist der Bevölkerungsschutz – nicht selten wurden bespielweise bei nächtlichen Bränden Nachbarn geweckt und konnten so rechtzeitig ihr Haus verlassen und ihre Fenster schließen. Ob nun dieser Zusatzeffekt erzielt werden kann, lässt sich durch die Leitstelle im vorhinein nicht feststellen und kann nicht individuell hinzugefügt oder weg gelassen werden.

Wir haben in unseren Reihen auch viele Familienväter und Hundebesitzer. Wir kennen es nur zu gut, was daheim los sein kann, wenn die Sirenen laufen. Bei uns kommt erschwerend hinzu, dass der „Papa" oder die „Mama" dann noch weg fahren muss. Wir empfehlen an dieser Stelle das Glas halb voll, statt halb leer zu sehen – freuen Sie sich, dass Sie daheim bleiben können, um ihr Kind zu beruhigen oder weiterzuschlafen und wir für Sie aufstehen.

 

„Fehlalarm durch Heimrauchmelder, wie kann das sein?"

Heimrauchmelder haben genau wie komplexe Brandmeldeanlagen die Aufgabe Brände frühzeitig zu erkennen und dadurch Schaden abzuwenden.
Auf die Wichtigkeit und Notwendigkeit von Rauchmeldern möchten wir an dieser Stelle diesmal nicht eingehen – schon durch unsere regelmäßige Einsatzdokumentation können Sie sehen, wie oft Rauchmelder, allein in Sinn, Leben retten konnten.

Wie kann es allerdings zu Fehlalarmen kommen? Wie bei jedem Gerät kann es zu technischem Versagen und/oder Fehlbedienung kommen. Wenn nun ein besorgter Anwohner aufgrund des typischen Alarmgeräusches die Feuerwehr alarmiert, kann sich schon mal heraus stellen, dass ein Einsatz der Feuerwehr letztendlich nicht nötig gewesen wäre. Aber auch hier gilt, wir kommen lieber einmal zu viel, als zu wenig / zu spät.

 

Die Fragen / Aussagen sind keine Zitate, sie stehen sinngemäß in Stellvertretung für häufig diskutierte Themen. Die Erklärungen / Grafiken haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Um das Verständnis und die Hauptaussage zu verbessern, wurden Zusammenhänge vereinfacht dargestellt und rechtliche Aspekte weitgehenst ausgelassen.